Willkommen beim Schachverein in Großschönau

29. Offene Oberlausitzer Senioreneinzelmeisterschaft eröffnet!

Am 24.04.2022 wurden die 29. offenen Oberlausitzmeisterschaften der Senioren durch den Turnierleiter Schachfreund Lothar Schmidt eröffnet. Obwohl kurzfristig noch 3 Spieler wegen Corona bzw. einem defekten Fahrzeug absagen mussten, ist die Teilnehmerzahl von 34 nach den letzten etwas mageren Jahren sehr erfreulich. Man merkt den Senioren an, dass sie nach langer coronabedingter Zwangspause endlich wieder ihre Schachfreunde persönlich treffen und ihre Spielstärke am Brett beweisen möchten.

Neben den bekannten Spielern der letzten Jahre sind auch einige, die aus unterschiedlichen Gründen es längere Zeit nicht in die Oberlausitz geschafft haben. Sehr positiv ist die Teilnahme von vier Schachspielerinnen, was in der 29-jährigen Tradition des Turniers einen neuen Teilnahmerekord darstellt.

Helmut Tritzschler vom gastgebenden TSV Großschönau e.V. ist mit der 28. Turnierteilahme natürlich unangefochtenen Spitzenreiter und mit seinen 92 Jahren zugleich ältester Teilnehmer, allerdings gleich gefolgt von Horst Strelow, der nur ein Jahr jünger ist.

In den ersten beiden Runden gab es wenig Überraschungen, wobei das Unentschieden von Hans Kalkmann gegen Wilfried Gläser auf Grund des hohen Altersunterschiedes auf alle erwähnenswert ist.

In Runde 3 kam es bereits zum direkten Aufeinandertreffen der Turnierfavoriten. Während sich die Schachfreunde Rainer Siegmund vom SV Dresden Striesen und Günter Weidlich vom SV Fortschritt Pirna relativ zeitig auf ein Unentschieden einigten konnte Ralf-Peter Stahr vom Forster SC seine Partie gegen Manfred Jandke von Glaskönig Döbern gewinnen und ist nunmehr mit der vollen Punktzahl alleiniger Spitzenreiter.

Am Nachmittag wurden die ersten fünf Runden der Schnellschachmeisterschaft absolviert. Nach längerer Zeit konnten wieder mehr als 10 Teilnehmer gewonnen werden, wobei es natürlich für die Senioren schon einen enormen Kraftakt darstellt, nach den teilweise sehr anstrengenden Partien vom Vormittag weitere Spiele mit relativ kurzer Bedenkzeit zu spielen.

Nach den ersten 5 Runden führt der Vorjahressieger Manfred Jandke da er die Spitzenpartie gegen Schachfreund Gunter Weidlich gewinnen konnte. Allerdings folgten in dem stark besetzten Teilnehmerfeld zwei Unentschieden, so dass Schachfreund Weidlich zumindest nach Punkten wieder gleichziehen konnte. Es erwartet uns somit ein spannender zweiter Turniertag.

Nach der vierten Runde ist das Spitzenfeld durch das Unentschieden von Schachfreund Ralph-Peter Stahr gegen Rainer Siegmund noch weiter zusammengerückt.

Der Vorjahressieger Manfred Jandke musste sich gegen Ralf-Dieter Werl ebenfalls mit einem Remis begnügen. Ein weiteres überraschendes Ergebnis gelang Gert-Rainer Lachmann vom SV Gaußig mit seinem Sieg gegen Eduard Dreyer vom Löbauer SV.

Am Nachmittag wurden die 22. Oberlausitzmeisterschaften im Schnellschach mit den Runden 6 bis 9 abgeschlossen. Vorjahressieger Manfred Jandke konnte seinen Erfolg wiederholen, musste aber alle seine Partien am zweiten Spieltag gewinnen, um sich gegen Günter Weidlich mit ebenfalls 8 Punkten aus 9 Runden dank der knapp besseren Buchholzwertung zu behaupten.

Den dritten Platz erspielte sich Eduard Dreyer mit 6 Punkten, ebenfalls durch die bessere Buchholzwertung vor Wilfried Gläser vom SK Anderten.

Durch die Unentschieden an den beiden ersten Brettern ist das Spitzenfeld nochmals größer geworden. 13 Teilnehmer sind lediglich um einen Punkt getrennt. Erfreulich ist das bisherige Abschneiden der vier Damen im Teilnehmerfeld.

In Runde 6 konnte Wilfried Gläser vom SK Anderten nach langem und spannenden Spielverlauf gegen den bisherigen Spitzenreiter Ralf-Peter Stahr vom Forster SC gewinnen und somit mit 5 Punkten die alleinige Tabellenführung übernehmen. Da aber weitere 7 Spieler maximal 1 Punkt dahinter liegen, erwartet uns ein spannender letzter Wettkampftag.

Die letzte Runde der 29. Offenen Oberlausitzmeisterschaft der Senioren war geprägt durch den knappen Tabellenstand und brachte durch stark umkämpfte Partien vor allem an den Spitzenbrettern den Zeitablauf des Turnieres etwas durcheinander, was aber alle Teilnehmer mit großem Verständnis gern toleriert haben. So musste auch der Großschönauer Bürgermeister, Herr Frank Peuker, der dankenswerter Weise zur Siegerehrung erschienen war, eine halbe Stunde Zeitverzug in Kauf nehmen.

Durch den Sieg von Günter Weidlich vom SV Fortschritt Pirna gegen Wolfgang Lehmann vom SV Dresden-Striesen konnte dieser die Oberlausitzmeisterschaft für sich entscheiden, was ihm natürlich auch den 1. Platz in der Sonderwertung Ü70 einbrachte. Punktgleich und nur durch einen halben Punkt in der Buchholzwertung getrennt, belegte Schachfreund Wilfried Gläser vom SK Anderten Rang 2 und wurde damit gleichzeitig Sieger in der Altersgruppe Ü60.

Ralf-Peter Stahr vom Forster SC 95 belegte mit nur einem halben Punkt Rückstand mit der besten Buchholzwertung aller Teilnehmer Rang 3 vor dem punktgleichen Gerhard Altwein von der BSG Sebnitz. Beide sicherten sich somit auch jeweils den zweiten Platz in ihren Alterskategorien.

Dritter in der Altersgruppe Ü60 wurde Vorjahressieger Manfred Jandke von Glaskönig Döbern. In der Gruppe der über 70-jährigen Teilnehmer sicherte sich der mehrmalige Turniersieger Rainer Siegmund vom SV Dresden-Striesen den 3. Platz.

Nach der offiziellen Siegerehrung brachte der Bürgermeister seine Freude zum Ausdruck, dass in diesem Jahr das Interesse am Turnier nach den vielen Einschränkungen durch die Pandemie wieder gestiegen ist und so auch viele Teilnehmer teilweise mit ihren Ehefrauen die schöne Oberlausitz erleben durften. Er drückte ebenso wie der Turnierleiter seine Hoffnung aus, dass alle gesund bleiben und im nächsten Jahr zum Jubiläumsturnier wieder erscheinen können.

Von den Teilnehmern wurde wieder die gute Atmosphäre während des gesamten Turnierverlaufes und die perfekte Organisation durch den Turnierleiter gewürdigt. Besonderer Dank gilt auch an Schachfreund Jürgen Rudolph, der als Schiedsrichter
immer mit Rat und Tat zur Seite stand.